Sugar Alternatives - all you need to know!

Want to change the way you deal or live with sugar? This is a guide to the most common sugar alternatives for a more conscious approach to healthier eating.

When it comes to sugar we often think it’s enough to know the common types used for creating desserts, but the times where we only used caster sugar or powdered and maybe raw cane sugar are over. There is a huge variety when it comes to sugar alternatives and not all of them are super pricey. 

So many plants provide the sweetness that we all crave, not only processed sugar cane and beet do the magic (in this post described as common sugar). There are alternatives with less calories, different sweetness and also different ranges of use. 

In this post you’ll get a look into all the common types of sugar alternatives, I know there are many more that are not described here but I tried to list the most common in this post. Especially the ones that we use for baking on this blog and one or two links to the recipes where this sugar alternative comes in handy are provided here in this post.


Möchtest du die Art wie du mit Zucker umgehst oder lebst ändern?
Dies ist ein Führer zu den häufigsten Zuckeralternativen für eine bewusste Herangehensweise an eine gesündere Ernährung.

Wenn es um das Thema Zucker geht dann glauben wir meist, dass wir bereits alles darüber wissen und die häufigsten Arten von Zucker zu kennen. Jedoch ist mit Puder- und Kristallzucker oder vielleicht Rohrohrzucker noch längst nicht die Vielfalt der Süßungsmittel gedeckt.

So viele Pflanzen können als Zuckeralternative genutzt werden, es gibt sie mit teilweise weniger Kalorien, unterschiedlicher Süßkraft und einer unglaublichen Spannweite als Verwendung und sie sind müssen nicht immer kostspielig sein.

In diesem Post geben wir dir einen Einblick in die häufig verwendeten Alternativen zum Haushaltszucker (herkömmlicher Zucker wie Kristall- oder Puderzucker). Ich weiß, es gibt sehr viel mehr Alternativen als wir hier besprechen werden aber hier findest du eine Aufzählung jener die wir auch in unseren Rezepten verwenden.

sugar alternatives

Before I dive into the world of sugar alternatives I like to mention a thing or two about the usage of sugar in general. There’s one thing that I started to apply to my everyday life - reducing sugar on a constant level and not just replace it entirely wit an alternative. Whether you like to lose weight or try to live healthier for whatever reason you have, it is always a good thing to look at your habits first. When do you use sugar (is it impossible for you to drink your tea or coffee without a sweetener?) and if, how much? If you just replace sugar with a healthier alternative you don’t actually change your habits at all. You might just want to reduce it and with that I don’t mean cutting it off entirely form one day to another. It’s all about a steady and slow reduce. 

I started looking at this topic about four years ago when I gained quite a lot of weight while I was traveling and that’s when I got interested in healthier desserts, where the amount of sugar (and also fat) is reduced and replaced by a healthier alternative. So I made my way through the slow reducing process and I am now at a point where the only packaged sweets I buy at the supermarket is dark chocolate. Of course that doesn’t mean that I am eating only chocolate on a daily basis, but I actually make all of the desserts by myself on more or less like a daily basis 😀 This is also a big part of why this blog exists, to share healthy and delicious dessert recipes for anyone who likes to live healthier and automatically happier! Even if you don’t have much time for baking, you can spare some time on your less busier days and bake a little more to provide for the upcoming week(s) (pack your freezer with your healthy delights so you can’t run out of sweets when you need them).


Bevor ich mit dem Thema der Zuckeralternativen beginne möchte ich ein wenig über die Verwendung von Zucker im Alltag sprechen. 

Eine Sache die ich vor einigen Jahren begonnen habe in meinen Alltag einzubauen ist den Zucker zu reduzieren und zwar auf einer konstanten Basis. Egal ob du abnehmen oder ein gesünderes Leben führen möchtest ist es immer gut zunächst deine Gewohnheiten unter die Lupe zu nehmen. Wann oder wieviel Zucker verwendest du? (ist es unmöglich für dich deinen Kaffee oder Tee ohne zu trinken?) Ersetzt du Zucker einfach nur durch eine Alternative reduzierst aber den Anteil nicht, dann wirst du bald feststellen, dass das Hauptproblem dadurch nicht gelöst ist. Es kommt darauf an langsam und Schritt für Schritt den Anteil zu reduzieren und nicht von einem Tag auf den anderen den Zucker komplett zu streichen. Der Erfolg kann durch einen langsamen und steten Weg erzielt werden. 

Ich habe vor etwa 4 Jahren angefangen mich mit dem Thema Zucker auseinanderzusetzen als ich nach einigen Monaten des Reisens einige Kilos zugenommen habe. Damals bin ich auf das Konzept der gesünderen Desserts bei denen der Zucker (aber auch Fett) verringert und teilweise ersetzt wird gestoßen und habe mich sofort darin verliebt. Nun bin ich nach diesen Jahren an einem Punkt angekommen and dem ich meine Desserts nur noch selbst mache und längst nicht mehr im Supermarkt kaufe (abgesehen von Bitterschokolade). Das ist auch der Grund aus dem dieser Blog entstanden ist, um gesündere Rezept mit der Welt zu teilen und unsere Leser zu einem gesünderen und gleichzeitig fröhlicheren Lebensstil zu inspirieren 😀 Auch wenn du nicht viel Zeit zum Backen und kreieren dieser gesunden Desserts hast, kannst du an einem freien Tag einige Desserts im Vorhinein machen und diese dann einfrieren. So hast du immer ein Dessert parat wenn dir danach ist!

Ahornsirup, Honig, Agaven Dicksaft, Kokosblütensirup
Ahornsirup, Honig, Agaven Dicksaft, Kokosblütensirup

Sure, there are days when I eat lots of or way too much sugar, but that’s also when my body feels the need to take some sugary time off for two days. Even if you don’t feel the need for this sugar break and crave even more sweets, remember to not be hard on yourself. The journey to a healthier lifestyle or a healthier version of yourself never ends, you might always have to adjust. I do too! Be gentle to your body and soul and give yourself the time you need. You’ll get to know your cravings and needs in the course of time.


Natürlich gibt es diese Tage an denen ich überdurchschnittlich viel Zucker konsumiere, aber selbst dann sagt mir mein Körper, dass er eine Zuckerpause braucht. In dieser Situation lege ich dann ein bis zwei Tage ein an denen ich kaum bis gar nichts Süßes esse. Auch wenn du diese Zuckerpause nicht verspürst sondern ganz im Gegenteil sogar noch mehr Verlangen danach verspürst, darfst du eine Sache nie vergessen: Sei nicht zu streng mit dir selbst und gib deinem Körper Zeit und verzeihe ihm. Diese Reise zu deinem gesünderen Ich die du hier beschreitest endet eigentlich nie. Es kommen ständig neue Situationen und Probleme auf die du aus deiner Intuition heraus meistern wirst und auch lernst wie du damit umgehen kannst. Mir geht es genauso, du bist nicht alleine auf dieser Reise! Gehe umsichtig und respektvoll mit deinem Körper um und gib dir selbst die Zeit die du brauchst. Du wirst deine Verlangen im laufe der Zeit besser kennen lernen und mit jedem Tag ein wenig besser damit umgehen.

Raw Cane Sugar/ Rohrohrzucker
Raw Cane Sugar/ Rohrohrzucker

Here is the list of the sugar alternatives. I also added the calories per 100g for each alternative so you can compare them to the common sugar (with 400 calories per 100g):

Coconut Blossom Sugar is extracted from the coconut palm and has a slight caramel taste (it does not taste like coconut). It’s rather expensive and some people really like it whereas some don’t. I love to put it in my mueslis where the caramel taste is absolutely amazing. This sugar is not healthier than the common one but has the same sweetness (384 calories).
Coconut Blossom Syrup is quite similar, also extracted form the coconut palm but has a stronger taste and less calories (289 calories).

Apple Pizza

Chocolate Muesli


Hier ist die Liste der Zuckeralternativen. Ich habe auch die Kalorien pro 100g aufgelistet damit ihr die jeweilige Alternative mit dem Haushaltszucker (400 Kalorien pro 100g) vergleichen könnt:

Kokosblütenzucker kommt von der Kokosnusspalme und ist für seinen Karamellgeschmack bekannt (er schmeckt nicht nach Kokos). Von der Süßkraft und dem Kalorienanteil (384 Kalorien) gleicht er dem Haushaltszucker. Er ist teurer als der Haushaltszucker und ich verwende ihn immer für meine Müslis, denn da passt der weich karamellige Geschmack hervorragend dazu.

Kokosblütensirup stammt von derselben Pflanze, hat jedoch einen geringeren Kalorienanteil (289 Kalorien) und einen herberen Geschmack.

Apfelpizza

Schokoladenmüsli

Coconut Blossom Sugar/Kokosblütenzucker
Coconut Blossom Sugar/Kokosblütenzucker
Coconut Blossom Syrup/ Kokosblütensirup
Coconut Blossom Syrup/ Kokosblütensirup

Agave Syrup is extracted from the agave, a kind of cactus from Mexico. It has a higher sweetness and less calories (310 calories) than the common sugar. It has a rather neutral taste and that’s why I love baking all kinds of things with it.

Flourless Chocolate Cake


Agaven Dicksaft wird aus der Agave gewonnen, einer Kakteenart aus Mexico. Er hat eine höhere Süßkraft als herkömmlicher Zucker und einen etwas geringeren Kalorienanteil (310 Kalorien). Der Geschmack ist eher neutral, deshalb verwende ich ihn sehr oft zum Backen.

Mehllose Schokoladentorte

Agave Syrup/Agaven Dicksaft
Agave Syrup/Agaven Dicksaft

Honey is probably one of the oldest sweetener! Honey is loved for its great sweetness and often used as a spread on a hot toast or bread. It has the same sweetness as the common sugar. It has less calories (304 calories) which makes it bit healthier. Produced by the bees, this product never tastes the same which is something that I love about it. I like to use honey where I can taste the pure taste of it, like pouring it over my pancakes in the morning.

Banana-Oat Pancakes


Honig, wahrscheinlich eines der ältesten Süßungsmittel! Honig ist hat eine starke Süße und eines Eigengeschmack, deshalb wird er auch gerne als Brotaufstrich verwendet. Die Süßkraft des Honigs ist in etwa dem des Haushaltszuckers gleich. Er hat etwas weniger Kalorien (304 Kalorien) als Zucker, dadurch ist er etwas gesünder als herkömmlicher Zucker. Dadurch dass er von den Bienen produziert wird schmeckt er nie gleich! Das macht ihn für mich zu etwas Besonderem und am liebsten genieße ich ihn so pur wie möglich! Deshalb findet er bei unseren Frühstücksrezepten vor allem beim begießen der Pancakes seine Verwendung.

Bananen-Hafer Pancakes

Honey/Honig
Honey/Honig

Maple Syrup: This viscous syrup with a strong taste of its own comes from the maple trees in Canada. It’s also used as a vegan version for honey, with less calories (260 calories) than common sugar.

Sweet Potato Muffins


Ahorn Sirup: Der dickflüssige Sirup mit starkem Eigengeschmack kommt vom Zuckerahornbaum aus Kanada. Er wird meist auch als vegane Variante zum Honig verwendet, hat jedoch weniger Kalorien (260 Kalorien) als dieser und der Haushaltszucker. 

Süßkartoffel-Muffins

Maple Syrup/Ahornsirup
Maple Syrup/Ahornsirup

Birch sugar (Xylitol) and Erythritol -The „sugar free“ option. Both sugar types appear naturally. Xylitol is extracted form the peeling of the brich tree and Erythritol from some fruits and also mushrooms. They are sugar alcohols, have almost Zero calories (20 calories) and are good for your teeth. You should pay attentions to their laxative effect, especially if you bake for children.

Chocolate Pear Cake


Birkenzucker (Xylit) und Erythrit - Die „zuckerfreie“ Variante. Beide Arten kommen natürlich vor. Der Birkenzucker wird aus der Rinde der Birke gewonnen und Erythrit kommt in einigen Obstsorten und auch Pilzen vor. Beide sind Zuckeralkohole und haben so gut wie keine Kalorien (20 Kalorien) und sind auch gut für die Zähne. Jedoch sollte man beachten, dass sie abführend wirken können. Das sollte man vor allem beim Backen für Kinder beachten. 

Schokolade-Birnen Kuchen

Birch Sugar/Birkenzucker
Birch Sugar/Birkenzucker

Rice Syrup is also one of the oldest sweetener in the world and mostly used in Japan as a sugar replacement. It is less intense as a sweetener and has fewer calories (316 calories). I use it for baking all kinds of things just like the agave syrup.


Reis Sirup ist auch eines der ältesten Süßungsmittel der Welt, wird vor allem in Japan oft als Zuckerersatz verwendet. Er hat eine geringere Süßkraft und nur etwas weniger Kalorien (316 Kalorien) als Haushaltszucker. Ich verwende ihn wie den Agaven Dicksaft zum Backen.

Also: You can really help yourself by trying to split the sugar you need for a recipe in half and for the other part use natural sweetener like banana, dates or applesauce. You can do that if you want to edit a recipe which is not created to be a healthy dessert.


Noch etwas: Du kannst dir auch bei der Zuckerreduzierung bei einem herkömmlichen Rezept helfen indem du die Hälfte des Zuckeranteils nimmst und diese Hälfte durch natürliche Süßungsmittel wie etwa Bananen, Datteln oder Apfelmus ersetzt. Das hat mir immer geholfen, denn zu manchen Rezepten passt eine Banane, Datteln oder ähnliches sogar gut dazu.

Quelle: Buch: "Echt süß!" von Dr. Andrea Flemmer

Source: Book: "Echt süß!" by Dr. Andrea Flemmer

By Natascha, April 2nd 2019